Es freut mich sehr, dass du dich entschieden hast mal hier in meinen Blog reinzuschauen. Ich sage dir direkt, ich bin eigentlich kein großer Texter sondern eher die Laberbacke, aber versuche jetzt einfach mal meine Gedanken in Wörter zu fassen und dich mit hinter die Kulissen von RIKKART zu nehmen.

Bevor ich dir aber in der nächsten Zeit von meinem Leben mit der Fotografie erzähle, solltest du mich aber erst einmal kennen lernen. Oder nicht?

Let´sGo!

Ich heiße Marc, bin 21 Jahre alt und lebe seit kurzer Zeit nun in Hamburg. Geboren bin ich allerdings in Belgien und dort habe ich auch bis zu meinem 18. Lebensjahr gewohnt.

Mit so ca. 12 Jahren habe ich meine ersten Kameraerfahrungen bei einem analogen Fotokurs gemacht. Diesen Kurs habe ich damals von meinem Stiefvater (Hobbyfotograf) geschenkt bekommen und in diesem Kurs wurden die Grundlagen der analogen Fotografie sowie der Bildentwicklung erarbeitet . Das hat mich damals wirklich begeistert und war mir klar, dass ich noch mehr viel mehr lernen möchte und das tat ich dann auch…

Allerdings erst so 3-4 Jahre später 😀 du kennst es vielleicht selber, als Kind ist man für alles relativ schnell zu begeistern und vor allem lässt man sich dann auch schnell wieder von anderen Sachen ablenken. Naja, seitdem ich dann 16 Jahre alt geworden bin, hat mich die Fotografie jedoch nicht mehr losgelassen.

Durch das regelmäßige Reisen mit meinen Eltern und der Liebe zur Natur hat sich bei mir anfangs dann allerdings die Landschafts- und Makrofotografie durch gesetzt. Ich empfinde die Natur als etwas sehr majestätisches, was ich damals unbedingt in jeglicher Form einfangen wollte. Heute tue ich dies nur noch wenig, aber wenn ich dann mal wieder draußen im Wald unterwegs bin, nehme ich mir auch gerne die Zeit für schöne Langzeitbelichtungen von Wasserfällen und Bachläufen.

 

Nachdem ich meine Schule abgeschlossen hatte und ich die Aufnahmeprüfung für ein Kunst & Fotografie Studium, aufgrund meines extrem schlechten Zeichentalents nicht gepackt habe, stand ich ein wenig planlos dar. Ich bin aber kein Freund vom großen Rumsitzen also habe ich mich ohne Vorgedanken auf eine Ausbildungsstelle zum „Industriekaufmann“  in der Nähe von Frankfurt/Main beworben. Mir war eigentlich egal was ich mache, hauptsache erst einmal weg und auf eigenen Beinen stehen, Erfahrungen sammeln und auch mal auf die Fresse fliegen.

Alles ist mal passiert, also alles super! 😀

Durch den Umzug und immer häufigeren Städtereisen durch Europa hat sich dann meine Liebe zur Stadt und zum urbanen Leben entwickelt. Plötzlich wusste ich, was ich wollte : Nichts mehr inszenieren oder die Welt verschönern, sondern den urbanen Lebensraum so darstellen wie er ist, manchmal dreckig manchmal schön, aber immer authentisch.

 

Ich möchte dir, also dem Betrachter des Bildes, den Eindruck vermitteln selber beim Shooting dabei gewesen zu sein. Zusätzlich habe ich es mir zum Ziel gemacht, meine Locations im alltäglichen Leben zu suchen, d.h. die Orte an denen ich fotografiere kennst du, nur erkennst du sie nicht immer gleich auf den ersten Blick.

 

Leider hatte ich mich für die falsche Ausbildung entschieden und konnte diese Erfahrungen daher nur auf eigene Faust und nach Feierabend sammeln. Dennoch habe ich die Ausbildung zu Ende gebracht und nach ca. der Hälfte der Ausbildungszeit mein Nebengewerbe als Fotograf angemeldet.

Das ist glaube ich schonmal eine ganze Menge für den Anfang, daher erzähle ich euch gerne in einem zweiten Teil wie ich dann zur Portraitfotografie und nach Hamburg gekommen bin.

Rikkert.

 

 

8 Kommentare
  1. Nico
    Nico sagte:

    War schön dich kennengelernt zu haben Brudi , viel Glück und Erfolg auf deinem weiteren Weg!💙
    Hoffe wir sehen uns ab und zu mal wieder, halt die Ohren steif und geh deinen Weg Brudi👌

    Antworten
    • Marc
      Marc sagte:

      Hey mein Lieber, freut mich von dir zu hören 🙂
      wir werden uns auf jeden Fall nicht das letzte mal gesehen und bleiben weiterhin in Kontakt 🙂
      Dir auch viel Erfolg und bis bald Dicker! 🙂

      Antworten
    • Marc
      Marc sagte:

      Hey David, vielen Dank für deinen netten Kommentar und für die ganze Arbeit! Ohne dich stände ich jetzt nicht hier mit so einer tollen Seite!

      Antworten
  2. Julia Mirrora
    Julia Mirrora sagte:

    Hey Marc,

    schöner erster Blogeintrag!
    Ich bin sehr froh, dass ich dich während unserer gemeinsamen Ausbildung kennengelernt habe, denn mit deiner Begeisterung hast du mich mitgerissen und nur deshalb bin auch ich mittlerweile als Fotografin tätig.
    Alles Liebe dir auf deinem weiteren Weg
    Hoffentlich sehen wir uns mal wieder
    Julia

    Antworten
    • Marc
      Marc sagte:

      Hallo Julia,
      freut mich, dass du hier mal vorbeischaust 🙂 Gleichzeitig freut mich sehr zu hören, dass ich dich so inspirieren konnte und wünsche dir auch weithin alles Gute!

      Bis bald, Rikkert

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.