#08 Wie entsteht eine RIKKART Reportage?

Hallöchen,

seit meinem Umzug nach Hamburg habe ich meinen Fokus auf die Reportage Fotografie gelegt.

Im heutigen Blogpost möchte ich dir meine Arbeitsweise dabei vorstellen und dir erklären wie diese authentischen Bilder entstehen.

Das Kennenlernen

Der erste Schritt ist das erste Kennenlernen, dafür vereinbaren wir ein gemeinsames Treffen. Dort quatschen wir ein wenig, lernen uns kennen und besprechen schon einmal grob das Thema (Studioarbeit, Auftritt, Projekte,…) und machen einen Termin für unsere Reportage  aus.

 

 

Dieses erste Kennenlernen findet auch manchmal nur telefonisch oder per Skype statt, wenn es aufgrund von zu großer Entfernung oder mangelnder Zeit anders nicht funktioniert. Dennoch werden die Bilder auch ohne ein persönliches Kennenlernen immer ein Erfolg!

Der Reportage-Tag

Am vereinbarten Ort treffen wir uns oder ich komme zu dir. Wir quatschen erst mal wieder ein wenig und dann kann es schon losgehen.

Du beginnst mit deinen alltäglichen Aufgaben bzw. den Dingen die wir fotografisch festhalten wollen und meistens bekommst du mich schon nach einer kurzen Zeit nicht mehr mit. Denn ich verhalte mich wie ein kleines Kätzchen, das auf der Lauer nach dem Moment für DAS Bild ist. Zusätzlich ist die Stimmung meist sehr locker, so ist die Kamera schnell vergessen.

 

Michael heupel

 

So entstehen dann auch die einzigartigen und authentischen RIKKART Reportagen.

Gelegentlich zeige ich dir, während des „Shootings“, die entstandenen Ergebnisse, so weißt du direkt was wir machen und ggf. ändern sollen. Jederzeit gehe ich auch auf Vorschläge deinerseits ein, aber Vorgaben gebe ich eigentlich keine, nur wenn wir gestellte Porträts machen. 🙂

 

rikkart hamburg

 

Auf Reisen und bei Auftritten läuft das Ganze ein wenig anders ab, dort bin ich einfach Teil des Teams und halte diese Momente auch aus dieser Perspektive fest. Dort schauen wir uns die Ergebnisse zum Schluss an und entscheiden zusammen, was wir verwenden.

 

Ich hoffe ich konnte dir hiermit den Ablauf meiner Reportagen ein Wenig erklären und vielleicht habe ich dir ja sogar Lust gemacht, dich zu begleiten.

Ich freue mich sehr über dein Feedback und deine Nachricht!

 

Bis bald, Rikkert. 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.